fbpx
15. März 2016

Werden die Wasserpflanzen vor der Erstbefüllung oder anschließend eingesetzt?

Welches ist die richtige Reihenfolge? Diese Frage stellt sich unweigerlich bei der ersten Einrichtung des Aquariums. Können die Pflanzen unmittelbar vor der Wasserbefüllung in den Bodengrund eingesetzt werden? Oder ist es sinnvoller das Becken erst mit Wasser zu füllen?

Eine Quarantäne für Pflanzen vor dem Einsetzen ist wichtig

Diese Quarantäne sollte nicht nur bei ganz neuen Aquarien eingehalten werden, sondern generell bei frisch gekauften Pflanzen. Denn selbige sind immer eine potentielle Gefahr durch Einschleppung von ungewünschten Bakterien für den Besatz des Aquariums. Das könnte im schlimmsten Fall zu einer Gefährdung des ganzen biologischen Systems im Becken werden. Nach dem Kauf neuer Aquarienpflanzen ist es sehr wichtig diese erst einmal zu überprüfen, evtl. abgestorbene Blätter zu entfernen und unter Quarantäne zu stellen.

Außerdem kann es oftmals passieren, dass sich in den Pflanzen kleine Schnecken versteckt halten. Möchte man einen Schneckenbesatz im Aquarium verhindern, so sind diese ebenfalls zu entfernen. Wie lange die Pflanzen unter Quarantäne gestellt werden sollten ist eine Frage die unter erfahrenen Aquarianern oft heiß diskutiert wird. Außer Zweifel steht jedoch, dass alle Teile die nicht zur Pflanze selbst gehören vor dem einsetzen entfernt werden müssen. Hierzu gehören z.B. Töpfe, Gewichte, Drähte, Schaumstoffe oder ähnliches. Darüber hinaus empfiehlt es sich die Pflanzen gründlich abzuspülen. Um auf der sicheren Seite zu sein gehen viele Aquarianer jedoch noch einen Schritt weiter: Die Quarantäne.

Welche Schritte gibt es bei einer Quarantäne zu beachten?

Um neue Pflanzen von evtl. Düngerrückständen zu befreien ist es sinnvoll sie längerfristig zu wässern. Hierzu wird das neue Gewächs in ein separates Becken gesetzt. Manche Aquarianer nutzen auch nur ein einfaches Gefäß, dass idealerweise im Sonnenlicht steht. Das wässern auf Dauer hat den großen Vorteil, dass hier genau beobachtet werden kann wie sich die Pflanze verhält. Vor allen Dingen hat man sofort im Blick, ob sich Algen oder unerwünschte Bakterien oder Strudelwürmer (sogenannte Planarien) auf den Pflanzen ansässig sind.

Diese lästigen „Bewohner“ wären beim sofortigen Einpflanzen ohne Quarantäne sofort im Aquarium gelandet und würden den Besatz im schlimmsten Fall gefährden. Über welchen Zeitraum eine Quarantäne stattfinden sollte hängt auch sehr von den Bedingungen des Behältnisses ab in dem sich die Pflanze befindet. Wurde sie in ein richtiges Becken mit Technik (Filter und Heizung) gesetzt, oder in ein einfaches Gefäß? In einem Gefäß sind die Bedingungen für die Pflanze auf Dauer nicht optimal, sodass die Quarantänezeit eine Woche nicht überschreiten sollte. Befindet sich die Pflanze in einem extra Becken mit Technik kann man diese Zeit verdoppeln. Das wichtigste während der Quarantäne sind regelmäßige Wasserwechsel. Denn ohne diese würden die Pflanzen die ausgeschwemmten Schadstoffe immer wieder aufnehmen und der Sinn einer Quarantäne wäre zunichte gemacht.

Also kann die Frage, ob zuerst die Pflanzen oder erst das Wasser in ein neues Aquarium einziehen sollte ganz klar mit dem Wasser beantwortet werden. Neue Aquariumpflanzen bedürfen vor dem Einsetzen einer guten Pflege um keinen Schaden anzurichten.