fbpx
9. Mai 2016 Wasserpflanzen im Aquarium sind wichtig

Wie wachsen Aquarium Pflanzen am Besten?

Aquarienpflanzen haben eine große Wirkung im Aquarium. Geht man in den Zoofachhandel oder sieht sich Werbeprospekte an, strahlen die Schaubecken immer mit einem wuchernden Pflanzenwachstum. Viele erleben das zu Hause leider nicht so. Wir verraten, wie Pflanzen am besten wachsen.

Was benötigen Pflanzen, um perfekt wachsen zu können?

Pflanzen brauchen fĂŒr ein gutes Wachstum 4 Faktoren, nĂ€mlich guten Boden, viel Licht, richtige Temperatur und Wasserwerte sowie die optimalen NĂ€hrstoffe.

Wie soll der Boden sein?

Fangen wir beim Boden an. Dieser dient als NĂ€hrstoffquelle und gibt den Pflanzen Halt. Um die NĂ€hrstoffversorgung zu optimieren, sollte unter den Kies eine Schicht DĂŒnger kommen. DarĂŒber sollte eine Lage feiner Aquariensand verteilt werden, da Kies fĂŒr die Pflanzen zu grob ist.

Welche AnsprĂŒche werden an die Beleuchtung gestellt?

Als NĂ€chstes sollte fĂŒr eine perfekte Beleuchtung gesorgt werden. Die Standardbeleuchtungen, die in den handelĂŒblichen Abdeckungen enthalten sind, reichen in der Regel nicht aus. Die meisten Pflanzen, die im Laden angeboten werden, kommen mit einem Lichtangebot von 1-2 Röhren nicht klar. Daher sollten Pflanzen gewĂ€hlt werden, die mit wenig Licht auskommen.

Wie sind die idealen Wasserwerte und Temperaturen?

Auch die Wasserbeschaffenheit und die Temperatur spielen eine wichtige Rolle fĂŒr die Pflanzen. Die meisten Wasserpflanzen gedeihend hervorragend bei folgenden Werten:
– ph: 6-7,5
– dGH: 5-15
– Temperatur: 20-28 Grad

Auch interessant:   Warum wachsen meine Aquariumpflanzen nicht?

Damit die Pflanzen wachsen können, benötigen sie natĂŒrlich auch reichlich NĂ€hrstoffe. Viele NĂ€hrstoffe fehlen manchmal komplett im Aquarium.

Wie kann das Pflanzenwachstum verbessert werden?

BlasenzĂ€hler einer COÂČ AnlageVon den oben genannten Faktoren benötigen die Pflanzen von allen genĂŒgend. Mehr DĂŒnger kann also nicht fehlendes Licht ersetzen. Doch was kann man nun genau tun?

Bei der Beleuchtung ist es immer etwas schwierig, VerĂ€nderungen vorzunehmen. Oft muss eine neue Abdeckung angeschafft werden, wo mehr Platz fĂŒr weitere Leuchtstoffröhren ist. Dies ist zwar eine große VerĂ€nderung, aber oft fĂŒr Pflanzen sehr wichtig. Um eine optimale Beleuchtung zu erhalten, ist es aber auch immer wichtig, alte Röhren regelmĂ€ĂŸig zu ersetzen und falls noch kein Reflektor vorhanden ist, sollte auch dieser angebracht werden. So entsteht mehr Licht, was gleichmĂ€ĂŸig verteilt wird.

Damit die Pflanzen wirklich gut gedeihen, ist eine DĂŒngung mit CO2 unverzichtbar. Im klassischen Fall geschieht dies ĂŒber eine CO2 Anlage mit Gasflasche oder mit Biogas. Inzwischen gibt es aber auch flĂŒssige DĂŒngemittel, die den CO2 Gehalt steigen lassen. Der ideale Wert liegt zwischen 10 und 15 mg/l. Mit einem Dauertest und einer CO2-Anlage werden diese Werte spielend erreicht und gehalten. Damit dieser Wert aber auch nicht sinkt, sollte der Filterauslass so eingestellt sein, dass die WasserflĂ€che nur wenig Bewegung hat. Zu viel Bewegung sorgt dafĂŒr, dass das CO2 nach oben, aus dem Wasser steigt.

Werten die oben genannten Faktoren beachtet und optimiert, dĂŒrften die Pflanzen bald durch ein ĂŒppiges Wachstum glĂ€nzen und das Becken im natĂŒrlichen GrĂŒn erstrahlen.