Wasserkelch

Der Wasserkelch ist in verschiedenen Arten vorzufinden. Aktuell gibt es 65 Arten im tropischen Asien, wie beispielsweise der zierliche Wasserkelch(Cryptocoryne lucens) oder auch der Hammerschlag- Wasserkelch (Cryptocoryne aponogetifolia). Sie alle gehören zur Familie der Aronstabgewächse (Araceae). In ihrer natürlichen Lebensform findet man diese vorwiegend im tropischen Indien, Süd- und Südostasien sowie auf Neuguinea. Der Wasserkelch ist eine Wasser- und Sumpfpflanze und bewohnt fließendes Gewässer, Ufer sowie Restwassertümpel von Überschwemmungsgebieten.

Ihre Lebensbedingungen

Der Wasserkelch ist eine Gruppenpflanze und wird in einem Aquarium mehrfach vorkommen. Er erreicht eine Höhe von ca. 15 bis 20 Zentimetern. Diese Pflanzenart ist für den Vorder– und Hintergrund eines Aquariums sehr gut geeignet, da diese Pflanze es gerne schattig aber auch sonnig mag. Eine Wassertemperatur von etwa 22 bis 28° Grad Celsius sind für diese Pflanzenart empfehlenswert.

Wasserkelch Aussehen

Die Pflanze hat lange, glatte Blätter, die meistens gestielt sind. Die Blätter tragen einen satten, grünen Farbton. Dadurch bietet diese Pflanze einen schönen Kontrast zu anderen Pflanzen im Aquarium, die eine braune oder rote Färbung haben. Außerdem hat der Wasserkelch immer viele Blätter, wodurch er optisch ein wenig wild und exotisch aussieht.

Vermehrung

Die Pflanze bekommt Ausläufer, die problemlos abgetrennt werden können und zur Vermehrung eingesetzt werden können. Wenn man diese neu einpflanzt, verwurzeln sie recht schnell und wachsen zu eigenständigen Pflanzen heran. Auch durch eine Teilung der Wasserpflanze ist die Vermehrung möglich. Die Cryptocoryne sollte in einem Abstand zu anderen Pflanzen eingepflanzt werden, damit diese nicht im Wachstum und Ausbreitung gehindert werden.

Hilfreiche Tipps

Oft bekommt der Wasserkelch unschöne Flecken und Löcher. Um das zu verhindern geben viele Aquarienbesitzer einen Dünger mit einem Eisen-Komplex mit ins Wasser. Wenn man die Wasserpflanze wachsen lässt, kann man ein wenig Bodendünger dazugeben. Dadurch wächst die Pflanze schneller und gibt schneller Ableger ab.

Viele Pflanzenzüchter und Händler verwenden Giftstoffe um die Pflanzen vor Ungeziefer zu schützen. Bevor man eine neu gekaufte Pflanze ins Aquarium pflanzt, sollte man diese von dem Substrat an den Wurzeln befreien und in frisches Mineralwasser setzen. Danach sollte man die Pflanzen für eine längere Zeit in einem großen Eimer mit Wasser stellen, wenn man sichergehen will, dass auch alle Giftstoffe abgespült werden. Dies verhindert, dass Giftstoffe ins Aquarium gelangen, die anderen Pflanzen oder Fischen schaden könnten.

Der Wasserkelch sollte von Zeit zu Zeit gestutzt werden. Er bekommt sehr viele Blätter, die sich nach außen hin prächtig entwickeln. Doch die inneren Blätter werden nicht so gut mit Nährstoffen versorgt und gehen dadurch schneller ein.