fbpx
19. September 2016 Die Haltung von Garnelen im Aquarium

Die Haltung von Garnelen im Aquarium

Garnelen im AquariumIn einem Aquarium gibt es viele mögliche Kombinationen von Bewohnern. Und auch Garnelen sind immer häufiger zu finden. Im Handel können unterschiedliche Arten der beliebten Wirbellosen erworben werden, wie zum Beispiel die kristallrote Zwerggarnele oder auch die Ringelhand-Garnele. Die meisten Arten kommen in der freien Natur in tropischen Süßgewässern vor und sind daher auch für die Haltung in einem Süßwasser-Aquarium geeignet.

Wie werden Garnelen gefüttert?

Grundsätzlich können sich Garnelen durch die natürlich anfallenden Reste in einem Aquarium versorgen, wie zum Beispiel mit frischen Algen. Dennoch sollten sie auch möglichst abwechslungsreich gefüttert werden. Um sie mit allen notwendigen Nährstoffen zu versorgen, kann ein spezielles Garnelenfutter erworben werden.

Alternativ eignen sich jedoch auch normales Flockenfutter oder auch Futtertabletten mit einem hohen Anteil an pflanzlichenBestandteilen. Garnelen sind sehr einfach zu halten und auch nicht besonders wählerisch was das Futter angeht. So ist es sogar möglich, ihnen frisches Gemüse anzubieten, welches jedoch zuvor übergebrüht werden sollte.

Praktische Helfer

Garnelen verleihen jedem Aquarium ein ganz besonderes Bild, denn sie unterscheiden sich von ihrem Erscheinungsbild und ihrer fleißigen Art von vielen anderen Beckenbewohnern. Zudem sind sie auch noch sehr nützlich, da sie gerne Algen fressen. Somit können diese sich nicht vermehren und dienen als natürliche Nahrungsquelle für die Garnelen. Diese verfügen über Fächer und auch Scheren und können damit die Algen ganz einfach aufnehmen. Diese Tatsache freut sicherlich viele Aquariumbesitzer, da sie sich mit Garnelen in ihrem Becken keine Sorgen mehr um die grünen Wasserverschmutzer machen müssen.

In der Gruppe, einzeln oder als Paar halten?

Garnelen können sich am besten entfalten, wenn sie in einer Gruppe gehalten werden. Es ist sowohl möglich, ein spezielles Garnelenbecken zu erschaffen, als sie auch in ein friedliches Gemeinschaftsbecken zu integrieren. Wichtig ist nur, dass die anderen Bewohner ebenfalls friedlich sind und keine zu hektischen Bewegungen machen.

Wie pflanzen sich Garnelen fort?

Garnelen können sich, bei idealen Bedingungen, sehr schnell fortpflanzen und das auf unterschiedliche Weisen. Einige Arten nutzen hierfür eine Brutpflege, sodass an den Schwimmbeinen zahlreiche Eier getragen werden, bis die bereits fertig entwickelten Jungtiere schlüpfen. Dies ist in der Regel nach ungefähr vier Wochen der Fall. Andere Arten werfen für die Fortpflanzung hunderte an Larven in das Wasser. Diese Art der Fortpflanzung ist in einem Aquarium jedoch weitaus weniger effektiv, da die Larven bestimmte Wasserbedingungen benötigen, um sich ideal entwickeln zu können.

Garnelen haben keine hohen Ansprüche

Einige Arten können sogar schon in sehr kleinen Becken mit 20 Litern gehalten werden. Daher ist solch ein Aquarium auch dazu geeignet, um es in einem Büro oder in einer kleinen Wohnung aufzustellen. Garnelen mögen es, wenn sie sich an unterschiedlichen Orten verstecken können, wenn sie sich häuten wollen.

Interessante Fakten über die Crytal Red-Garnele

Die Crystal Red-Garnele stammt ursprünglich aus Hongkong und kann zwischen 2,5 und 3 cm groß werden. Sie fühlt sich wohl, wenn die Wassertemperatur ungefähr 23 Grad Celsius ist und in einem Becken mit mindestens 20 Litern gehalten wird. In der Regel werden solche Garnelen ungefähr 1,5 Jahre alt und können am besten mit diversen anderen wirbellosen Tieren oder auch Welsen vergesellschaftet werden.