Welcher Bodengrund ist besser für Zierfische geeignet? Kies oder Sand?

Oft entsteht die Frage, welchen Bodengrund man für Zierfische in Aquarien nehmen sollte.
Die am häufigsten verwendeten sind Kies und Sand. Beide Sorten haben ihre Vor- und Nachteile, manchmal hat eine Sorte aber auch eine gewisse Notwendigkeit.
Hier wird auf beide Sorten ein wenig genauer eingegangen und erklärt.

Kies-Grund

Ein Boden-Grund aus Kies wird am Häufigsten verwendet. Es gibt ihn in unterschiedlichen Korngrößen. Man sollte auch auf die Form Rücksicht nehmen, da sich sonst die Fische bei spitzen und scharfen Kanten an ihren empfindlichen Barteln verletzen können. Es ist auch empfehlenswert, dass der Kies-Grund auf der hinteren Seite des Aquariums höher ist, als auf der vorderen. Denn auf diese Weise rutschen z.B. Pflanzen-Reste nach vorne, womit man sie leichter entfernen kann.

Die Korngröße ist abhängig von den zu pflegenden Lebewesen. Allgemein sollte man eine eher große Korngröße nehmen, da sonst Futter in die Lücken zwischen den Stein fallen könnte, wo sie die Fische nicht erreichen und verfaulen, was eine schlechtere Wasser-Qualität zur Folge hat. Für bestimmte Fisch-Arten benötigt man auch eine bestimmte Korngröße. Z.B. für Süßwasser-Garnelen ist eine Größe von einem Millimeter notwendig, damit sie die einzelnen Steine mit ihren Beinen umdrehen können und nach Algenwuchs absuchen können.

Sand-Grund

Bei einigen Fischarten ist Sand als Bodengrund nötig, damit sie darin wühlen und sich verstecken können. Bei der Auswahl des Sandes sollte man allerdings vorsichtig sein, da er sonst die Wasserqualität beeinflussen könnte. Kalkhaltiger Sand zum Beispiel härtet das Wasser auf, oder salzhaltiger Sand ist auch schlecht für die Bewohner des Aquariums, vor allem, wenn es sich um Süßwasserbewohner handelt. Am besten geeignet ist reiner Quarz-Sand.

Man sollte aber auch hier darauf achten, dass der Sand keinen zu hohen Feinst-Anteil aufweist, da sonst z.B. Wasser-Trübungen auftreten. Um dies zu verhindern kann man so etwas, wie eine einkörnige Sieb-Linie verwenden. Auch hier gilt, genau wie beim Kies-Grund, dass die Körnchen nicht zu spitz und zu scharfkantig sein sollten, damit sich bodenlebende und gründelnde Fische nicht verletzen können.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.