Aquarium Bodengrund

Ein Bodensubstrat ist wichtig, nicht nur weil das Aquarium ohne solches unvollstĂ€ndig aussieht, sondern weil Fische nicht auf Glas in der Natur leben und einen natĂŒrlichen Grund fĂŒr ihre Welt vorziehen. Der Bodengrund sollte ein Medium sein, in das Pflanzen und andere Dekoration eingesetzt werden können.

Unterschiedliche BodenbelÀge

In SĂŒĂŸwasseraquarien ist der Bodenbelag gewöhnlich Schotter oder Sand, wĂ€hrend fĂŒr Meeresaquarien hingegen Korallensand oder Korallenschotter die Norm ist. Er sorgt nicht nur fĂŒr die natĂŒrliche Umgebung, sondern auch fĂŒr einen stĂ€ndig existierenden pH-Puffer.

Salzwasser

Korallensand und KalksteinstĂŒcke sind geeignete Substrate fĂŒr das Salzwasseraquarium. Letzteres kann außerdem in hartem SĂŒĂŸwasser benutzt werden, wobei Korallensand fĂŒr das SĂŒĂŸwasser nicht zu empfehlen ist.

SĂŒĂŸwasser

Es gibt viele verschiedene Kiessorten fĂŒr das SĂŒĂŸwasseraquarium. Schwarzer Kies ist ideal fĂŒr Fische aus dunkler Umgebung. Glatter Granitkies hat keine wasserhĂ€rtende Wirkung und ist daher fĂŒr Weichwasseraquarien geeignet. Die unterschiedliche KorngrĂ¶ĂŸe sorgt fĂŒr mehr NatĂŒrlichkeit, als dies bei gleichmĂ€ĂŸigem Kies der Fall ist.

Verschiedene Kiesarten

Kies kommt in den verschiedenen Versionen vor. Unterschiedliche KorngrĂ¶ĂŸen, variierende SchĂ€rfegrade und besonders viele Farben zeichnen ihn aus. Viele Aquarienkiessorten enthalten Kalk, der die HĂ€rte und den pH-Wert anhebt, daher wird fĂŒr leicht saure Aquarien nicht-wasserhĂ€rtender Sand verwendet. Ideal ist ein kalkfreier Aquarienkies mit einer feinen Körnung von etwa zwei bis fĂŒnf Millimeter.

Die Höhe des Kieses ist auch etwas von der GrĂ¶ĂŸe des Aquariums abhĂ€ngig, aber fĂŒnf bis sieben Zentimeter Höhe sollten ausreichend sein, um Wasserpflanzen einsetzen zu können.

Fische haben besondere Vorlieben

Einige Killifische, wie zum Beispiel der blaue PrachtkĂ€rpfling, benötigen ein Bodensubstrat aus losen Torf um hineinzulaichen. Fische aus WaldflĂŒssen sind einen laubbedeckten Grund gewohnt und bevorzugen ein dunkles Substrat. Einige Fischarten graben wĂ€hrend des Laichens oder Fressens und bekommen Probleme, wenn die Körner zu groß fĂŒr ihren Mund sind.

Solche Fische, die das Substrat beim Fressen durch ihre Kiemen filtern, können durch zu große oder zu scharfe Körner verletzt werden. Feiner Sand verstopft leicht und ist daher fĂŒr UG-Filter ungeeignet.

Bodengrund richtig in das Aquarium einbringen

Nachdem die UG-Filterplatte und die LuftbrĂŒcke im Aquarium positioniert sind, werden ungefĂ€hr 2,5 Zentimeter gewaschenes Substrat zugefĂŒgt, in das jetzt das Dekor eingebettet werden kann. Alle Steine mĂŒssen stabil auf dem Boden befestigt werden. Flachbödige Steinbrocken sind am stabilsten. In Anschluss wird der Rest des Substrates eingebracht und zwar auch hinter die Steine, um einen gleichmĂ€ĂŸigen Effekt zu erzielen. Sobald das Wasser eingebracht wird, senkt sich das Substrat.